Das sind wir

Altötting 2016: Eine kleine Konklave hält die Stellung in der konservativen Wallfahrts – Hochburg. Wir bewohnen 16 Wohungen mit Menschen unterschiedlichsten Alters, inklusive zweier Menschen aus Eritrea. Wir versuchen, Ressourcen zu schonen bzw. effektiver zu nutzen, daher haben wir einen gemeinsamen Waschraum, eine Niedrigenergie-Hackschnitzelheizung mit Solar-Warmwasseraufbereitung, Gebäudedämmung, Komposthaufen...

 

Die große Baustelle ist vorbei, aber es gibt bekanntlich immer was zu tun! Momentan in Arbeit: Büroräume und Gästezimmer, denn wir freuen uns immer über Besuch. Außerdem haben wir eine Töpferei eingerichtet, die tonbegeisterte Menschen gerne nutzen können.

 

Nach wie vor ist das Interesse und der Zulauf von Unterstützern ungebrochen, der ein oder andere Nesthocker ist zwar inzwischen ausgeflogen, dafür manch anderer Vogel hier abgestürzt.
Die bayerische Alternativ – Daily – Soap wird auch ohne festes Drehbuch fortgesetzt…

Chronik:

2016: neue Ideen, alte Probleme...

2014: 5 Jahre AMK

2010: die heiße Bauphase beginnt: Förderung durch KfW-Bank, energetische Sanierung der Gebäude aus den 1950er Jahren (Niedrigenergieheizung in Kombination von Hackschnitzel und Solar, Vollwärmedämmung, neue Fenster, neue Türen, neuer Bunker...)

2009: KAUF! Besitzen statt besetzen!

2008: Eine Idee wird Wirklichkeit: Unterstützer werben, Solikonzerte veranstalten, die Idee eines gemeinschaftlich verwalteten Hausprojekts in Altötting infiltrieren...

2007: Vereinsgründung AMK e.V.

2007: Weißwurschtfrühstück und Beschluss 1: Wir kaufen das Haus!


"Wohnen geht auch anders!"